Hegering Nettetal
Geschichte

Unsere Geschichte

Das Gebiet der Stadt Nettetal gehörte bis zur Besetzung durch französische Truppen im Jahre 1794 folgenden Territorien an: mit den Gemeinden Breyell und Kaldenkirchen dem Amt Brüggen im Herzogtum Jülich; mit den Gemeinden Hinsbeck, Leuth und Lobberich dem Amt Krickenbeck im Herzogtum Geldern.

Von 1794 bis 1814 wurden sämtliche Gemeinden dem neu geschaffenen Roerdepartement mit der Präfektur in Aachen zugeordnet und durch Gesetz von 1802 zu Teilen des französischen Staatsverbandes erklärt.

Auf dem Wiener Kongreß wurden die linksrheinischen Gebiete Preußen zugesprochen und 1816 die Kreise Kempen und Geldern gebildet. Der Kreis Kempen-Krefeld, 1929 installiert, bringt Gebietsgewinne (Hinsbeck und Leuth) zu Lasten des Kreises Gelder. Nach dem zweiten Weltkrieg erlangten alle Gemeinden wieder ihre volle Selbständigkeit. Im Rahmen der kommunalen Neugliederung wurden die fünf Gemeinden am 1.Januar 1970 zur Stadt Nettetal zusammengefaßt. Die Seenstadt hat 42.476 Einwohner und eine Fläche von 83,64 km2.

Im Wappen der Stadt Nettetal symbolisieren die Seerose in der Mitte und die blaue Feldfarbe die Seen und den Wasserreichtum des Nettetales. Die Seerosenblätter stehen für die zur Stadt Nettetal zusammengeschlossenen Städte und Gemeinden.