Hegering Nettetal
Naturraum

Naturraum

Nettetal gehört zum Niederrheinischen Tiefland. Die überwiegend westlichen Winde führen hauptsächlich feuchte Luftmassen aus den atlantischen Tiefdruckgebieten heran die ein warm-gemäßigtes Regenklima entstehen lassen, das sich durch milde Winter und kühle Sommer auszeichnet. Das Jahresmittel der Lufttemperatur liegt bei 9 °C. Braunerden sind im gesamten im Bereich der Schwalm-Nette-Platte vorherrschend.

Die Seenstadt Nettetal liegt in einem geologisch einmaligen Tal, das die Nette von Süden nach Norden durchquert Auf ihrem Weg zur Maas durchfließt die Nette eine Perlenkette von 12 Seen. Das Naturschutzgebiet „Krickenbecker Seen“ liegt im Grenzbereich der Kreise Viersen und Kleve unmittelbar an der Staatsgrenze zu den Niederlanden. Vier große Seen bilden das Zentrum. Sie liegen kleeblattförmig in der Netteniederung und gaben dem Naturschutzgebiet seinen Namen. Zwischen den vier Seen liegt das Schloß Krickenbeck.



Schon 1938 wurden auf der Basis des Reichsnaturschutzgesetzes Teile des Gebietes zur Erhaltung der vielfältigen Fauna und Flora unter Naturschutz gestellt; 1972 wurden in diesem Bereich weitere Flächen zu Natur- und Landschaftsschutzgebieten erklärt. Im Einzugsbereich der Krickenbecker Seen befinden sich die größten zusammenhängenden Erlenbruchwälder und die größte Graureiherkolonie in Nordrhein-Westfalen.

An der Staatsgrenze zu den Niederlanden liegt der Grenzwald mit seinen Kiefern- und Birkenwäldern. Moor- und Heidelandschaften sowie Grünauen bieten den idealen Rahmen für einen gelungenen Naturgenuss. Als anerkannter Erholungsort im internationalen Naturpark Maas-Schwalm-Nette ist Nettetal ein lohnendes Ziel.